Lebensretter AED

20. Juli 2022

Von einem plötzlichen Herzstillstand kann jeder betroffen sein. Sofortiges Handeln der Ersthelfenden ist dann entscheidend. Viele Menschen befürchten allerdings, dass sie etwas falsch machen oder wissen gar nicht, was zu tun ist. Doch das einzig Falsche ist nichts zu tun. Ein wichtiges lebensrettendes Hilfsmittel in einer solchen Situation ist der automatisierte externe Defibrillator (AED), auch Laien-Defibrillator genannt. Er dient der Notfallbehandlung von Herzkammerflimmern und kann auch von Personen ohne medizinisches Vorwissen verwendet werden.

Grundsatz Prüfen, Rufen, Drücken

Wenn jemand das Bewusstsein verliert, ist der wichtigste Grundsatz: Prüfen, Rufen, Drücken. Prüfen Sie, ob die Person bewusstlos ist und nicht normal atmet, rufen Sie den Rettungsdienst (112) und beginnen Sie mit der Herzdruckmassage.

Wie funktioniert ein automatisierter externer Defibrillator?

Ein AED ähnelt einem Verbandskasten oder Werkzeugkoffer. An diesen Kasten sind zwei Kabel angeschlossen, an deren Ende sich jeweils ein Aufkleber befindet. Das sind die Elektroden, über die das Gerät mit der bewusstlosen Person verbunden wird. Nach dem Einschalten des Defibrillators leitet die eingebaute Sprachfunktion einen sicher durch die Reanimation. Ein AED kann zwei typische Ursachen für einen Kreislaufstillstand erkennen und entsprechend reagieren:

  • Kammerflimmern: Dabei ziehen sich die Herzmuskelzellen viel zu schnell und unkoordiniert zusammen. Das Herz zuckt nur noch und kann nicht mehr genügend Kraft entwickeln, um das Blut durch den Körper zu pumpen. Der Defibrillator gibt in diesem Fall einen kontrollierten Stromstoß ab, wodurch der regelmäßige Rhythmus des Herzens wiederhergestellt wird.
  • Fehlende Herzaktion (Asystolie): Das Herz steht still und die Herzmuskeln ziehen sich nicht mehr zusammen. Hier hilft kein Stromstoß, sondern nur eine Herzdruckmassage. Auch dabei kann der Defibrillator über Sprachanweisungen unterstützen.

Wann wird der Defibrillator eingesetzt?

Wenn Sie eine bewusstlose Person zu zweit oder zu mehreren wiederbeleben. Die Ersthelferin oder der Ersthelfer startet umgehend mit der Herzdruckmassage, während weitere Helfende die 112 anrufen und den Defibrillator holen. Wenn Sie alleine Erste Hilfe leisten, wählen Sie den Notruf und beginnen danach direkt mit der Herzdruckmassage, bis der Rettungsdienst eintrifft. Wichtig hierbei ist, den Brustkorb etwa zwei Mal pro Sekunde sechs Zentimeter tief einzudrücken, ohne Beatmung zwischendurch.

Wie wird der Defibrillator verwendet?

Zusammenarbeiten ist hier wichtig. Die Herzdruckmassage muss die ganze Zeit fortgesetzt werden, während eine andere Person die Elektroden-Pflaster auf dem Oberkörper der bewusstlosen Person befestigt. Eine Elektrode sollte unterhalb des rechten Schlüsselbeins aufgeklebt werden, die andere an der linken Brustkorbseite unterhalb der Achselhöhle. Folgen Sie dann den Anweisungen des Geräts. Wenn der Defibrillator ein Kammerflimmern feststellt und Sie auffordert, einen Stromstoß auszulösen, drücken Sie die Schock-Taste. Es ist wichtig, dass niemand die bewusstlose Person berührt, nachdem die Schock-Taste ausgelöst wurde. Danach befolgen Sie weiterhin die Anweisungen, die Ihnen das Gerät gibt.

Alles Wichtige für eine Wiederbelebung haben wir in der folgenden Übersicht zusammengestellt:

Wiederbelebung – So geht’s

Aktuelles

Aktionen zur Woche der Seelischen Gesundheit durch die Projektgruppe „Untermain psychisch stark“ der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft Untermain Im Rahmen der diesjährigen Aktionswoche veranstaltet die Projektgruppe „Untermain psychisch stark“ der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft zwei Filmabende. An den zwei Abenden wird je ein Kinofilm zu der…

Der "Berliner Gesundheitspreis" ist ein bundesweiter Ideenwettbewerb des AOK-Bundesverbandes und der Ärztekammer Berlin, der seit 1995 alle zwei Jahre ausgeschrieben wird. Zum 13. Mal schreiben AOK-Bundesverband und Ärztekammer Berlin den Berliner Gesundheitspreis aus. Diesmal geht es um Projekte, die gleiche…

Was ist Demenz? Woran erkennt man, ob jemand möglicherweise eine Demenz hat? Was kann man dann tun? Im Video und auf den verlinkten Seiten finden Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Demenz und wer Ihnen hier in der Gesundheitsregionplus Aschaffenburg…

Start der bayernweiten Herzinfarkt-KampagneDas Jahr 2022 steht unter dem Motto „Hand aufs Herz“. Wir lenken mit dem Bayerischen Staatsministerium die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger durch die Informationskampagne „Hand aufs Herz“ auf die Bedeutung der Herzgesundheit. Hierbei soll auf das Thema Herzgesundheit,…

Von einem plötzlichen Herzstillstand kann jeder betroffen sein. Sofortiges Handeln der Ersthelfenden ist dann entscheidend. Viele Menschen befürchten allerdings, dass sie etwas falsch machen oder wissen gar nicht, was zu tun ist. Doch das einzig Falsche ist nichts zu tun.…

Neben hitzebedingten Beschwerden kann der Klimawandel noch weitere gesundheitliche Risiken mit sich bringen. So kann auch das Risiko für die Entstehung von Hautkrebs, Atemwegserkrankungen, allergischen Erkrankungen oder Infektionskrankheiten zunehmen. Um unsere Gesundheit zu schützen, gibt es auf der Seite "Klima…

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege startete am 28.06.2021 die Motivationskampagne “ICH TU’S FÜR…”. Ziel der Kampagne ist es, Menschen zu motivieren sich impfen zu lassen. In der Kampagne werden einzelne Charaktere überspitzt dargestellt und dazu wurde…

Mit der Pandemie sind für Kinder und Eltern viele Ungewissheiten, Ängste und gemischte, bislang vielleicht sogar unbekannte Gefühle verbunden. Das Bayerische Ministerium für Gesundheit und Pflege hat ein Magazin entwickelt, das die Kleinen auf spielerische Art und Weise dabei unterstützt,…

Pressemeldungen

Vom 16. bis 25. September findet die dritte Bayerische Demenzwoche statt. Gemeinsam mit der Gesundheitsregionplus Landkreis und Stadt Aschaffenburg beteiligen sich auch die regionalen Fachstellen mit einem vielfältigen kostenfreien Programm aktiv an der bayernweiten Aktion. Am Dienstag, den 6. September…

Der Landkreis und die Stadt Aschaffenburg beteiligen sich in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsregionplus Landkreis und Stadt Aschaffenburg an der Förderung von öffentlich zugänglichen Defibrillatoren. Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration bezuschusst die Anschaffung von automatisierten externen Defibrillatoren…

Im Rahmen ihres diesjährigen Schwerpunktthemas bietet die Gesundheitsregionplus von Landkreis und Stadt Aschaffenburg zusammen mit regionalen Fachstellen verschiedene Veranstaltungen zur Herzgesundheit an: Reanimationstrainings Die Feuerwehren sowie die Bereitschaft und Wasserwacht des Roten Kreuzes informieren und trainieren die Interessierten, wie man…

Um die ärztliche Versorgung auf kommunaler Ebene zu diskutieren und gemeinsam Handlungsmöglichkeiten sowie die mögliche Rolle der Kommunen herauszustellen hat Monika Gabel von der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus Landkreis und Stadt Aschaffenburg die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Landrat Dr. Alexander Legler…

In Vertretung für die gemeinsame Gesundheitsregionplus von Landkreis und Stadt Aschaffenburg empfing Landrat Dr. Alexander Legler gemeinsam mit Dr. Constantin Sommer von der Ärztegenossenschaft Aschaffenburg den Bayerischen Staatsminister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, MdL. Am Empfang der Aschaffenburger Ärztegenossenschaft waren außerdem…

Die Gesundheitsregionplus hat die erste Bestands- und Bedarfsanalyse für den Landkreis und die Stadt Aschaffenburg veröffentlicht. Diese stellt für alle wichtigen Themenbereiche und Fragenkomplexe des Gesundheitssystems Daten und Hintergrundinformationen bereit. Ziel des Berichts ist es, die gesundheitliche Lage und Versorgung…

Am 3. Mai 2022 fand im Landratsamt Aschaffenburg die erste Sitzung des Gesundheitsforums der Gesundheitsregionplus statt. Dabei konnte das Fundament für die künftige Zusammenarbeit gelegt sowie mögliche Handlungsfelder im Bereich der Gesundheit ausgearbeitet werden. Neben den Gründungsformalien, wie beispielsweise der…

Die Gesundheitsregionplus Landkreis und Stadt Aschaffenburg präsentiert sich nun offiziell mit einer eigenen Website unter www.gesundheitsregion-ab.de. Auf der Website können sich Interessierte über das Konzept, den Aufbau, die Ziele und Inhalte sowie über den aktuellen Stand und die Entwicklungen im…

Landkreis und Stadt Aschaffenburg setzen sich gemeinsam als Gesundheitsregionplus für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger ein. Es beteiligen sich zahlreiche Kooperationspartner an der Umsetzung der Bayerischen Demenzwoche 2021. Vom 17. Bis 26. September findet die Bayerische Demenzwoche 2021 statt.…

Das Erfolgsmodell Gesundheitsregionplus wird im Freistaat weiter ausgebaut. Am 11. Juni 2021 übergab Bayerns Staatsminister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, die Förderplakette für die Gesundheitsregionplus an Landrat Dr. Alexander Legler, Oberbürgermeister Jürgen Herzing und Geschäftsstellenleiterin Monika Gabel. Der Landkreis und…

Skip to content