Hitzewelle(n) – so schützen Sie Ihre Gesundheit

17. Juli 2022

Neben hitzebedingten Beschwerden kann der Klimawandel noch weitere gesundheitliche Risiken mit sich bringen. So kann auch das Risiko für die Entstehung von Hautkrebs, Atemwegserkrankungen, allergischen Erkrankungen oder Infektionskrankheiten zunehmen.

Um unsere Gesundheit zu schützen, gibt es auf der Seite “Klima Mensch Gesundheit” alles Wissenswerte zu diesem Thema.

Hier geht’s zum Erklärvideo

Für den Körper sind Hitzewellen eine extreme Belastung. Diese Tipps helfen Ihnen dabei, gut durch die heißen Tage zu kommen. Sie sind für alle Menschen wichtig, besonders aber für Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen und Kinder.

Mit den nachfolgenden Tipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung kommen Sie gut durch die nächste Hitzewelle:

  • Lüften Sie während einer Hitzewelle nur, wenn es draußen kühler ist als in Ihrer Wohnung. 
  • Schließen und verschatten Sie die Fenster. 
  • Kontrollieren Sie regelmäßig die Raumtemperatur und kühlen Sie diese ggf. aktiv herunter. Sie sollte tagsüber unter 32 °C und nachts unter 24°C liegen. 
  • Schützen Sie sich vor UV-Strahlung. Ein Zuviel an UV-Strahlung kann zahlreiche gesundheitliche Schäden verursachen – im schlimmsten Fall Hautkrebs. Schützen Sie Ihre Haut deshalb bei intensiver Sonneneinstrahlung immer mit Sonnencreme.
  • Schützen Sie sich mit der richtigen Kleidung vor Hitzebelastungen. Tragen Sie leichte, luftige und atmungsaktive Kleidung. Sie ermöglicht, dass die Luft am Körper zirkuliert. 
  • Sorgen Sie mit Luft und Wasser für Abkühlung. „Steht“ die Luft um Sie herum, kann schon eine leichte Luftbewegung wohltun. Verwenden Sie einen Fächer oder etwas Ähnliches.
  • Halten Sie sich möglichst im Schatten auf. Lässt sich ein Aufenthalt in der Sonne nicht vermeiden, legen Sie aktiv „Sonnenpausen“ im Schatten ein.
  • Benutzen Sie kühlende Lotionen und Sprays. Nicht immer ist an heißen Tagen Gelegenheit für kühlende Wasseranwendungen. Erfrischung versprechen aber auch kühlende Körperlotionen oder selbstgemachte Wassersprays, die Sie ganz einfach zu Hause herstellen können.
  • Trinken Sie während einer Hitzewelle ausreichend. Über den Tag verteilt sollten Sie etwa zwei bis drei Liter Flüssigkeit aufnehmen, auch wenn Sie unterwegs sind. Sollte bei Ihnen jedoch eine Erkrankung von Herz oder Nieren vorliegen, besprechen Sie Ihre Trinkmenge mit der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt. Am besten eignen sich Wasser, gekühlte Tees ohne Zuckerzusatz (aber gern mit Minze und Zitrone) und Saftschorlen.
  • Essen Sie leicht. An heißen Tagen sollten Sie lieber mehrere kleine Mahlzeiten zu sich nehmen als drei große. Achten Sie darauf, möglichst leichte, frische und kühle Nahrungsmittel und Gerichte zu verzehren, z. B. Obst, Gemüse, Salat, fettarme Suppen, fettarme Milch oder Milchprodukte.
  • Versorgen Sie Ihren Körper ausreichend mit Mineralstoffen. Wenn Sie heftig schwitzen, werden auch Mineralien – vor allem Natrium – aus Ihrem Körper geschwemmt. Geben Sie ihrem Körper das durch starkes Schwitzen verlorene Natrium zurück, indem Sie normal gesalzene Speisen essen und ausreichend Wasser trinken.
  • Schlafen Sie im kühlsten Raum der Wohnung. Versuchen Sie, Ihr Schlafzimmer möglichst kühl zu halten. Gelingt Ihnen das nicht, richten Sie sich einen Schlafplatz im kühlsten Raum der Wohnung ein – zumindest während einer Hitzewelle.
  • Tragen Sie leichte Nachtwäsche. Bei hohen Temperaturen empfiehlt sich leichte Nachtwäsche aus luftigen und atmungsaktiven Stoffen wie Baumwolle, Seide oder anderen Naturfasern. Auf synthetische Nachtwäsche sollten Sie verzichten, da sie zusätzlich schweißtreibend wirkt. 
  • Halten Sie Bett und Bettzeug kühl. Benutzen Sie leichte Bettwäsche oder tauschen Sie Ihre Bettdecke gleich gegen ein leichtes Leinentuch aus. Sie können auch unter einem leeren Bettbezug oder einem Laken aus Baumwolle schlafen. Ist Ihnen trotzdem zu warm, nehmen Sie eine Wärmflasche mit kaltem Wasser mit ins Bett. Auch kühle Tücher auf Stirn, Unterschenkeln oder Unterarmen sorgen für Erleichterung, da sie Ihrem Körper Wärme entziehen.

  • Vermeiden Sie während einer Hitzewelle körperliche Belastungen durch Sport oder andere Betätigungen. Insbesondere in der Mittagszeit und am Nachmittag sind körperliche Anstrengungen zu meiden, denn sie belasten Herz und Kreislauf. Dazu gehören auch Garten- und Hausarbeit. Wenn Sie körperlich aktiv sein müssen oder wollen, verlegen Sie dies nach Möglichkeit in der Morgen- und späten Abendstunden.
  • Lassen Sie Ihre Arzneimittel auf Hitzeverträglichkeit prüfen. Die Anwendung von bestimmten Arzneimitteln kann sich negativ auf die Hitzeverträglichkeit eines Menschen auswirken. Einige sind risikoreicher als andere (siehe Liste unten). Besprechen Sie daher mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, ob Ihre Arzneimittel bei Hitze ein Risiko darstellen.
  • Nehmen Sie plötzlich auftretende Symptome ernst. Sie fühlen sich benommen oder verspüren Schwindel, Schwäche, starken Durst oder Kopfschmerz? Beobachten Sie sich und kontaktieren Sie eine Ärztin oder einen Arzt, wenn die Beschwerden anhalten. Alarmsignale sind auch Übelkeit, Krämpfe, erhöhte Körpertemperatur, sehr rote oder sehr blasse Haut, Fieber, Erbrechen sowie Bewusstseinstrübung, Teilnahms- und Bewusstlosigkeit oder Kreislaufkollaps. All diese Symptome können Vorboten einer lebensbedrohlichen Situation sein. Zögern Sie daher nicht, um Hilfe zu bitten: Suchen Sie einen Arzt oder eine Ärztin auf oder rufen Sie sofort die Notrufnummer 112 an.
  • Achten Sie während einer Hitzewelle auf ältere Menschen in Ihrem Umfeld. Menschen ab 65 Jahren sind bei hohen Temperaturen besonders gefährdet. Es beginnt damit, dass sie Hitze nicht so intensiv wahrnehmen wie jüngere Menschen. Das liegt u. a. daran, dass sie weniger schwitzen und seltener Durst haben. Hinzu kommt, dass viele Ältere gesundheitlich vorbelastet sind, z. B. durch Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislaufsystems, Diabetes oder Übergewicht. Nicht nur die Erkrankungen selbst, auch die zu ihrer Behandlung eingenommenen Arzneimittel können zusätzliche Hitzerisiken bergen. 
Aktuelles

Aktionen zur Woche der Seelischen Gesundheit durch die Projektgruppe „Untermain psychisch stark“ der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft Untermain Im Rahmen der diesjährigen Aktionswoche veranstaltet die Projektgruppe „Untermain psychisch stark“ der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft zwei Filmabende. An den zwei Abenden wird je ein Kinofilm zu der…

Der "Berliner Gesundheitspreis" ist ein bundesweiter Ideenwettbewerb des AOK-Bundesverbandes und der Ärztekammer Berlin, der seit 1995 alle zwei Jahre ausgeschrieben wird. Zum 13. Mal schreiben AOK-Bundesverband und Ärztekammer Berlin den Berliner Gesundheitspreis aus. Diesmal geht es um Projekte, die gleiche…

Was ist Demenz? Woran erkennt man, ob jemand möglicherweise eine Demenz hat? Was kann man dann tun? Im Video und auf den verlinkten Seiten finden Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Demenz und wer Ihnen hier in der Gesundheitsregionplus Aschaffenburg…

Start der bayernweiten Herzinfarkt-KampagneDas Jahr 2022 steht unter dem Motto „Hand aufs Herz“. Wir lenken mit dem Bayerischen Staatsministerium die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger durch die Informationskampagne „Hand aufs Herz“ auf die Bedeutung der Herzgesundheit. Hierbei soll auf das Thema Herzgesundheit,…

Von einem plötzlichen Herzstillstand kann jeder betroffen sein. Sofortiges Handeln der Ersthelfenden ist dann entscheidend. Viele Menschen befürchten allerdings, dass sie etwas falsch machen oder wissen gar nicht, was zu tun ist. Doch das einzig Falsche ist nichts zu tun.…

Neben hitzebedingten Beschwerden kann der Klimawandel noch weitere gesundheitliche Risiken mit sich bringen. So kann auch das Risiko für die Entstehung von Hautkrebs, Atemwegserkrankungen, allergischen Erkrankungen oder Infektionskrankheiten zunehmen. Um unsere Gesundheit zu schützen, gibt es auf der Seite "Klima…

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege startete am 28.06.2021 die Motivationskampagne “ICH TU’S FÜR…”. Ziel der Kampagne ist es, Menschen zu motivieren sich impfen zu lassen. In der Kampagne werden einzelne Charaktere überspitzt dargestellt und dazu wurde…

Mit der Pandemie sind für Kinder und Eltern viele Ungewissheiten, Ängste und gemischte, bislang vielleicht sogar unbekannte Gefühle verbunden. Das Bayerische Ministerium für Gesundheit und Pflege hat ein Magazin entwickelt, das die Kleinen auf spielerische Art und Weise dabei unterstützt,…

Pressemeldungen

Vom 16. bis 25. September findet die dritte Bayerische Demenzwoche statt. Gemeinsam mit der Gesundheitsregionplus Landkreis und Stadt Aschaffenburg beteiligen sich auch die regionalen Fachstellen mit einem vielfältigen kostenfreien Programm aktiv an der bayernweiten Aktion. Am Dienstag, den 6. September…

Der Landkreis und die Stadt Aschaffenburg beteiligen sich in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsregionplus Landkreis und Stadt Aschaffenburg an der Förderung von öffentlich zugänglichen Defibrillatoren. Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration bezuschusst die Anschaffung von automatisierten externen Defibrillatoren…

Im Rahmen ihres diesjährigen Schwerpunktthemas bietet die Gesundheitsregionplus von Landkreis und Stadt Aschaffenburg zusammen mit regionalen Fachstellen verschiedene Veranstaltungen zur Herzgesundheit an: Reanimationstrainings Die Feuerwehren sowie die Bereitschaft und Wasserwacht des Roten Kreuzes informieren und trainieren die Interessierten, wie man…

Um die ärztliche Versorgung auf kommunaler Ebene zu diskutieren und gemeinsam Handlungsmöglichkeiten sowie die mögliche Rolle der Kommunen herauszustellen hat Monika Gabel von der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus Landkreis und Stadt Aschaffenburg die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Landrat Dr. Alexander Legler…

In Vertretung für die gemeinsame Gesundheitsregionplus von Landkreis und Stadt Aschaffenburg empfing Landrat Dr. Alexander Legler gemeinsam mit Dr. Constantin Sommer von der Ärztegenossenschaft Aschaffenburg den Bayerischen Staatsminister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, MdL. Am Empfang der Aschaffenburger Ärztegenossenschaft waren außerdem…

Die Gesundheitsregionplus hat die erste Bestands- und Bedarfsanalyse für den Landkreis und die Stadt Aschaffenburg veröffentlicht. Diese stellt für alle wichtigen Themenbereiche und Fragenkomplexe des Gesundheitssystems Daten und Hintergrundinformationen bereit. Ziel des Berichts ist es, die gesundheitliche Lage und Versorgung…

Am 3. Mai 2022 fand im Landratsamt Aschaffenburg die erste Sitzung des Gesundheitsforums der Gesundheitsregionplus statt. Dabei konnte das Fundament für die künftige Zusammenarbeit gelegt sowie mögliche Handlungsfelder im Bereich der Gesundheit ausgearbeitet werden. Neben den Gründungsformalien, wie beispielsweise der…

Die Gesundheitsregionplus Landkreis und Stadt Aschaffenburg präsentiert sich nun offiziell mit einer eigenen Website unter www.gesundheitsregion-ab.de. Auf der Website können sich Interessierte über das Konzept, den Aufbau, die Ziele und Inhalte sowie über den aktuellen Stand und die Entwicklungen im…

Landkreis und Stadt Aschaffenburg setzen sich gemeinsam als Gesundheitsregionplus für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger ein. Es beteiligen sich zahlreiche Kooperationspartner an der Umsetzung der Bayerischen Demenzwoche 2021. Vom 17. Bis 26. September findet die Bayerische Demenzwoche 2021 statt.…

Das Erfolgsmodell Gesundheitsregionplus wird im Freistaat weiter ausgebaut. Am 11. Juni 2021 übergab Bayerns Staatsminister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, die Förderplakette für die Gesundheitsregionplus an Landrat Dr. Alexander Legler, Oberbürgermeister Jürgen Herzing und Geschäftsstellenleiterin Monika Gabel. Der Landkreis und…

Skip to content